Ob ein Mensch die Linke oder rechte Hand nimmt ist genetisch festgelegt.

Auch wenn sich die Händigkeit bei manchen Kindern erst im Laufe der ersten Lebensjahre entwickelt, ist doch die Dominanz einer Seite schon vor der Geburt festgelegt.
Es gibt weitaus mehr Linkshänder als bisher angemommen wurde, möglich sind 50%.

Die besonderen Fähigkeiten einer Hand, später komplizierte Tätigkeiten wie Schneiden, Malen und Schreiben durchzuführen, sind angeboren und werden als Handdominanz bezeichnet.

Bei regulärer Entwicklung eines Kindes kann man schon im Alter von 12 bis 16 Monaten die dominante Hand feststellen. Das ist weitgehend unbekannt.

Entgegen anderen Ansichten ist die Umschulung der angeborenen Linkshändigkeit noch immer ein Thema im Elternhaus, Kita und Schule.

Umschulungsfolgen wirken häufig lange nach und verhindern oft, dass der umgeschulte Linkshänder seine geistigen Fähigkeiten voll entfalten kann.

Umschulung kann auch durch Nachahmungsverhalten des Kindes entstehen, das in einer Gesellschaft, die seit Jahrhunderten voller Vorurteile gegen Linkshänder ist, rechtshändig sein will.

Folgen der Umschulung der Händigkeit:

Umschulung ist ein schädlicher Eingriff im Gehirn des Menschen.
(Sattler, J.B., Der umgeschulte Linkshänder).

Als Linkshänder-Beraterin kann ich Sie unterstützen bei:

     → Beratung von Kindern und Eltern
     → Beratung von Erwachsenen
     → Händigkeitsabklärung bei Kindern
     → Händigkeitsabklärung bei Erwachsenen
     → Kindergruppen zur Schreibvorbereitung mit links
     → Einzelberatung zur graphomotorischen Förderung mit links
     → Vorträge in Bildungseinrichtungen
     → Fortbildungen für Pädagogen
     → Fortbildungen für Therapeuten
     → Beratung bei Fragen zur Händigkeit am Arbeitsplatz und im Beruf
     → Produktberatung

Rückschulung der Händigkeit auf die dominante Hand

     → Rückschulungsbegleitung bei Kindern
     → Rückschulungsbegleitung bei Erwachsenen

Eine Rückschulung der Händigkeit auf die dominantn Hand (vornehmlich zum Schreiben) ist - wie die Umschulung der Händigkeit auch - wieder ein Eingriff in das Gehirn.

Während auf der einen Seite manche Menschen sich nach einer Rückschulung weit besser fühlen, kann es bei anderen aber auch zu neuen Schwierigkeiten kommen.

Ob eine Rückschulung für Sie oder für Ihr Kind in Frage kommt, entscheiden wir gemeinsam nach eingehender Beratung und Abklärung. Eine Rückschulung dauert in der Regel 2 Jahre und sollte unbedingt psychotherapeutisch begleitet werden. Als Heilpraktikerin für Psychotherapie und zertifizierte Linkshänder- Beraterin kann ich Ihnen eine umfassende, fachlich korrekte Begleitung anbieten.

Buch: Kapitel 7: Möglichkeiten und Gefahren einer Rückschulung der Händigkeit, in: Sattler, Der umgeschulte Linkshänder, S. 143-240

Artikel: Sattler, J.B., "Chancen und Gefahren einer Rückschulung der Händigkeit bei Erwachsenen", in: Left Hand Corner, 1999

Erste deutsche Beratungs- und Informationsstelle für Linkshänder und umgeschulte      Linkshänder, Sendlinger Str. 17, 80331 München, Tel. / Fax: +49 89 268614